PREIS ANFRAGEN

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Antiquitätenhandel am Bodensee
Familienbetrieb in 2. Generation
Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-16 Uhr
 

Biedermeier Stilepoche

Biedermeier ist kunstgeschichtlich die letzte Stilphase des Klassizismus. Es setzt nach dem Louis-Seize und dem Empire etwa um 1815 als Frühbiedermeier ein, erfährt zwischen 1820 und 1830 seine stilreinste Ausprägung und geht etwa um 1830 in das Spätbiedermeier über, welches bis 1848 andauerte. Insgesamt erfolgt die Ausbreitung des Biedermeier-Stils vorwiegend im deutschsprachigen Raum und steht für bürgerliche Wohnkultur. Das Mobiliar diente in dieser Zeit weniger repräsentativen Zwecken als vielmehr der von den Zeitgenossen geschätzten Gemütlichkeit. Es war in erster Linie funktionell. Typisch sind Schreibmöbel und kleinere Möbel wie zum Beispiel Nähtischchen, häufig mit einem "Lyra-Motiv" versehen.

Die Grundform des reinen Biedermeierstils ist klarlinig und kantig ausgerichtet. Es herrschen Schlichtheit und Einfachheit in Form und Ausgestaltung vor. Zierteile wie Schnitzereien oder andere Schmuckelemente treten völlig zurück. Stattdessen werden ebonisierte Säulen oder Profilleisten verwendet. Es zeigt sich eine Dominanz des Furniers mit Vorliebe für Kirschbaum, Nussbaum, Mahagoni und Birke. Im Spätbiedermeier kommt es zu einer Auflockerung. Die kantigen Seiten der Möbel nehmen wieder gerundete oder abgeschrägte Formen an.


Auszug aus unserem Sortiment

Zur Kategorie: Biedermeier Möbel